Zum Inhalt springen

Ihre Beschwerden

Ausgangspunkt für die Diagnostik

Nachfolgend finden Sie die häufigsten Themen unserer Patienten, bei denen wir Ihnen Beratung, Diagnostik und Therapie anbieten.

Seit Jahren nimmt die Anzahl der Menschen mit ernährungsbedingten Unverträglichkeiten und unklaren Verdauungsbeschwerden kontinuierlich zu. Häufig enden die Ärzte-Odysseen mit der Feststellung eines  Reizdarms, was letztendlich nicht mehr bedeutet, als dass es psychosomatisch bedingt sein muss. Mit unserer erweiterten Ernährungs- und Verdauungsdiagnostik kommen wir der wahren Ursache auf die Spure.

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten unklarer Art
  • Fruchtzucker/Fructose-Intoleranz
  • Milchzucker/Lactose-Intoleranz
  • Gluten-Unverträglichkeit
  • Histaminintoleranz
  • Jodmangel und Jod-Sättigungstest
  • Ernährung und Nährstoffversorgung bei Kinderwunsch und Schwangerschaft
  • Verdauungsbeschwerden (z.B. Durchfall, Verstopfung, Blähungen etc.)
  • Leaky-Gut-Syndrom ("durchlässiger Darm")
  • Ammoniakdurchlässigkeit
  • Reizdarmsyndrom
  • Dünndarmfehlbesiedlung (SIBO - small intestine bowel overgrowth)
  • Magenschleimhautentzündung, Magengeschwür, Mangel an Magensäure
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Colitis, M. Crohn)

Neben unterschwelligen Infektionen und Umweltschadstoffen geht es im Bereich der Hormone & des Stoffwechsels um die ausreichende Versorgung mit allen notwenigen Nährstoffen sowie eine Ernährungs- und Darmtherapie.

  • Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenknoten
  • Hashimoto-Thyreoiditis (Schilddrüsenentzündung)
  • Nebennierenschwäche (Adrenal fatigue)
  • Kryptopyrrolurie/Hämopyrrolurie (KPU/HPU)
  • Aufmerksamkeitsdefizit-(Hyperaktivitäts)-Syndrom (ADHS)
  • Unerfüllter Kinderwunsch (bei Frau & Mann)
  • Menstruationsbeschwerden, Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Endometriose
  • Schlafstörungen

Die umweltbedingten Beschwerden werden von der klassischen Medizin leider häufig immer noch in den Bereich der psychosomatischen Erkrankungen geschoben. Die wahren Ursachen dieser Beschwerden bleiben dadurch häufig unerkannt und führen zu einem hohen Leidensdruck bei den betroffenen Patienten. Eine Analyse der Toxinbelastung des Körpers kann in solch einem Fall zielführend sein.

  • Mitochondrienstörungen (erworbene mitochondriale Dysfunktion)
  • Entgiftungsstörungen
  • "Gehirnnebel" (Brain Fog)
  • Multiple Chemikalien Sensitivität (MCS)
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Syndrom, CFS)
  • Erschöpfung bis Burnout
  • Fibromyalgie
  • Raucherentwöhnung (Nikotin-Stopp, Rauch-Stopp, Endlich Nichtraucher)

Auch zahlreiche Beschwerden aus dem neurologischen Bereich können von Umweltfaktoren mit beeinflusst werden, ebenso wie Störungen im Immunsystem. Zu diesen können aber auch unterschwellige bakterielle oder virale Erreger eine Rolle spielen.

  • Kopfschmerzen bis Migräne
  • (Lyme)-Borreliose
  • Epstein-Barr-Virus (EBV)
  • Allergien und Heuschnupfen
  • Demenz bis M. Alzheimer
  • M. Parkinson
  • Missempfindungen wie Taubheit und Kribbeln
  • Nervenschmerzen z.B. Trigeminusneuralgie
  • Ohrgeräusche / Tinnitus
  • Polyneuropathie
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Unsere Muskeln und Gelenke sind täglich Höchstleistungen ausgesetzt – tragen Sie uns und unser Gewicht doch ständig durch die Gegend. Häufig reicht hier bereits eine individuelle antientzündliche Ernährungstherapie in Kombination mit antientzündlichen und regenerierenden Pflanzenstoffen zur Verbesserung der Beschwerden.

  • Gelenkschmerzen, Gelenkentzündungen
  • Rheumatische Erkrankungen (rheumatische Polyarthritis)
  • Muskelschmerzen
  • Tennisellenbogen, Golferellenbogen
  • Heilungsförderung nach Operationen und Unfällen

Sowohl die Haut als auch die Bronchien in der Lunge gehören zu den Schleimhäuten im Körper. Die größte Schleimhaut befindet sich allerdings immer noch im Darm und durch die Vernetzung all dieser Schleimhäute verwundert es wenig, dass neben Ihrer Ernährung auch die Darmgesundheit ein wesentlicher Baustein zur Verbesserung von Beschwerden in diesem Bereich ist.

  • Allergien und Heuschnupfen
  • Asthma bronchiale
  • Chronische Bronchitis
  • COPD
  • Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
  • Infektanfälligkeit
  • Hautausschlag
  • Neurodermitis
  • Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Wundheilungsstörungen
  • Gürtelrose (Herpes Zoster)
  • Juckreiz und Nesselsucht (Urtikaria)

Unser Herz-Kreislaufsystem ist sowohl für den Transport von Nährstoffen als auch den Abtransport von Stoffwechselprodukten zuständig. Störungen in der Gefäßregulation (wie die Weit- und Engstellung) können in der Folge zu verschiedenen Kompensationsmechanismen führen - diese sind zwar praktikabel, auf lange Sicht allerdings unter Umständen mit Nebenwirkungen verbunden.

  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Durchblutungsstörungen
  • Koronare Herzerkrankung (KHK)
  • Gefäßablagerungen (Arteriosklerose)
  • Nachbehandlung von Schlaganfall und Herzinfarkt

Sollte Ihr Thema nicht dabei sein, dann fragen Sie unverbindlich bei uns an. Sie erhalten schnellstmöglich eine eindeutige Rückmeldung, gegebenfalls auch die Kontaktdaten eines spezialisierten Kollegen.

Sie haben Fragen? Möchten einen Termin vereinbaren?
Dann rufen Sie an: 07531 - 127 40 00 oder schreiben Sie uns per Kontaktformular.